Direkt nach Kündigung Arbeitszeugnis beantragen

Wenn ihr eure Kündigung in den Händen haltet, denkt ihr bestimmt an zig Dinge, aber bestimmt nicht an das Arbeitszeugnis. Das solltet ihr aber.

Gerade wenn euch euer Chef / Vorgesetzter die Kündigung „frisch“ übergeben hat, habt ihr oft gute Chancen ein besonders gutes und wohlwollend formuliertes Zeugnis zu erhalten. Denn viele Arbeitgeber versuchen, dadurch an einer Kündigungsschutzklage vorbei zu kommen. Zum Beispiel seid ihr weniger motiviert, noch gegen die Kündigung vorzugehen, wenn ihr nach eurer Kündigung schnell einen neuen Job bekommt.

Achtet bei dem Zeugnis unbedingt darauf, dass kein späteres Datum als euer letzter Arbeitstag darauf steht. Das wirkt beim professionellen Leser (Personalabteilungen etc) sonst nicht gut.

Arbeitszeugnis: Optimales Vorgehen nach Kündigung

  • direkt nach Kündigung um ein Arbeitszeugnis für die Neubewerbungen bitten: Oft bekommt man dann ein Zwischenzeugnis, denn ein endgültiges Arbeitszeugnis kann erst nach Ablauf der Kündigungsfrist ausgestellt werden. Das ist aber kein Problem, denn erstens könntet ihr euch auch mit dem Zwischenzeugnis bewerben und zweitens muss das Zwischenzeugnis im Normalfall genauso geschrieben sein, wie das endgültige Zeugnis, was ihr dann später bekommt.

  • zusätzlich direkt nach eurer Kündigung Chancen prüfen: Prüft unbedingt, ob und wie ihr gegen eure Kündigung vorgehen solltet. Das dauert eh ein paar Tage und wenn euer Chef etwas davon mitbekommt, habt ihr euer Zeugnis bereits. Das könnt ihr schnell und kostenlos mit unserem Retter-Check machen.



AUCH GEKÜNDIGT WORDEN?

Erfahre jetzt deine Chancen und Rechte