JOB VERLOREN?





Hast du deine Kündigung innerhalb der letzten 3 Wochen erhalten?


Ja Nein


Schwerbehindert & gekündigt? Das ist zu beachten

Wenn man schwerbehindert ist und eine Kündigung bekommt, fragt man sich unter anderem, ob die Kündigung gültig ist und ob einem eine Abfindung zusteht. Eine Chance auf eine Abfindung hat man grundsätzlich nur dann, wenn man gegen die erhaltene Kündigung vorgeht.

Dies funktioniert durch eine Kündigungsschutzklage. Wenn die Kündigung rechtlich nicht wirksam erscheint, stehen die Chancen gut, dass man durch einen Vergleich eine Abfindung bekommt. Ein Recht auf Zahlung einer Abfindung gibt es allerdings in den meisten Fällen nicht.

Bei schwerbehinderten Arbeitnehmern ist es für den Arbeitgeber wesentlich schwerer, wirksam zu kündigen. Er muss sich an das Integrationsamt wenden und die Kündigung genehmigen lassen. Man sollte als Schwerbehinderter also in der Regel als erstes die Wirksamkeit der Kündigung prüfen lassen. Danach kann genau beurteilt werden, ob innerhalb der gesetzlichen Frist von 3 Wochen eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Gericht eingereicht werden sollte.

Bei dem Einreichen einer Kündigungsschutzklage ist insbesondere die Frist von 3 Wochen wichtig. Nach Ablauf dieser Frist kann eine Klage nicht mehr eingereicht werden. Das ist besonders ärgerlich, wenn die Chancen gut gestanden hätten.

Beraten lassen statt zögern

Mit unserem kostenlosen Retter-Check verschaffst du dir selbst eine erste Einschätzung bzgl. deiner Kündigung.

Wir stellen dann den Kontakt zu einem unserer Partneranwälte her. Dieser wird deinen Fall dann weiterverfolgen und mit dir dein Recht durchsetzen.



AUCH GEKÜNDIGT WORDEN?

Erfahre jetzt deine Chancen und Rechte