Befristung & Kündigung

Wenn man einen befristeten Arbeitsvertrag hat, endet das Arbeitsverhältnis zu einem bestimmten Zeitraum automatisch.

Liegt eine solche zeitliche Befristung vor, so darf in der Regel nur über insgesamt längstens 2 Jahre befristet werden. Wenn es nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag steht, darf ein befristetes Arbeitsverhältnis innerhalb der Befristung nicht gekündigt werden.

Ist das Ende eines wirksam befristeten Arbeitsvertrages allerdings erreicht, kann man in den meisten Fällen nicht dagegen vorgehen und das Arbeitsverhältnis endet. In vielen Fällen ist die Befristung aber auch nicht wirksam. Dann kann rechtlich mit einer Kündigungsschutzklage dagegen vorgegangen werden.

Bei dem Einreichen einer Kündigungsschutzklage ist insbesondere die Frist von 3 Wochen wichtig. Nach Ablauf dieser Frist kann eine Klage nicht mehr eingereicht werden. Das ist besonders ärgerlich, wenn die Chancen gut gestanden hätten.

Beraten lassen statt zögern

Mit unserem kostenlosen Retter-Check verschaffst du dir selbst eine erste Einschätzung bzgl. deiner Kündigung.

Wir stellen dann den Kontakt zu einem unserer Partneranwälte her. Dieser wird deinen Fall dann weiterverfolgen und mit dir dein Recht durchsetzen.


AUCH GEKÜNDIGT WORDEN?

Erfahre jetzt deine Chancen und Rechte